Quantcast
Allergien

Dieser Koch bekämpft Pseudo-Allergien

Seinem Frust über Möchtegern-Allergiker hat er jetzt in wutentbrannten Posts bei Instagram Luft gemacht.

Jelisa Castrodale

Foto: Alexander Brust

Auf der Karte Restaurants Queen Chow in Sydney steht in großen Lettern "Queen Chow Loves You". Doch anders als die bedingungslose Liebe deiner Mutter, wird man im Queen Chows nur unter gewissen Bedingungen geliebt – je nachdem, was man bestellt. Chefkoch Patrick Friesen hat genug von erfundenen Allergien gegen Gluten oder Schalentiere und sonstigen fragwürdigen Vorlieben, für die er die Gerichte anders zubereiten muss.

"Können die Leute mit besonderen Bedürfnissen bei der Ernährung endlich mal herausfinden, was sie essen können und was nicht?", fragt er zu Beginn seiner Hasstirade auf Instagram mit Bildern von Küchenbons mit den Hinweisen "ALLERGIE GLUTEN" oder "ALLERGIE SCHALEN- UND KRUSTENTIERE". Friesen sagt, er habe die Schnauze voll von Gästen, die widersprüchliche Angaben machen ("Eine Schalentierallergie haben, aber Austernsauce lieben"), oder von Leuten, die behaupten, Gluten nicht zu vertragen, aber nur das Gluten im Brot.

Seine Beschwerde versucht er zu rechtfertigen: "Entscheidet euch endlich und dann sagt es dem Kellner", schreibt er. "Wegen euch wird es für Menschen mit richtigen Allergien und [Einschränkungen bei der Ernährung] echt schwer, noch essen zu gehen." (Nebenbei bemerkt: Wer bestellt bitte Jakobsmuschel-Sashimi, wenn man eine Schalentierallergie hat?)

Am meisten Sorgen macht sich Patrick Friesen scheinbar um die Menschen mit echten Allergien und er fragt sich, ob es durch diese Teilzeit-Allergiker und mäkeligen Gäste nicht schwieriger wird wird für Menschen mit ernsthafteren Einschränkungen. Er ist besorgt, denn seine Mutter gehört zu Letzteren und er sagt im Gespräch mit dem Daily Telegraph, dass sie wegen Zöliakie kein Gluten verträgt.


Simpel und lecker: Steak und gebackene Kartoffeln mit Matty Matheson


"Da gibt es diese Leute, die zu ihrem ersten Date [in den Laden] kommen und sagen: 'Ich bin allergisch gegen Zwiebeln' und zwar nur, weil sie keine Zwiebelfahne haben wollen", sagte Friesen im Interview. "Wir sagen dann: 'Also das hier ist ein asiatisches Restaurant, hier sind in fast allen Gerichten Zwiebeln' … oder Schalotten oder Zwiebelpulver oder was auch immer. Und dann meinen sie 'Oh, OK. Schon in Ordnung, ich esse einfach alles.' Also ist es definitiv überhaupt keine Allergie."

Wenn man einfach keine Zwiebeln mag oder nie wieder eine Auster auf der Zunge spüren möchte, heißt das nicht, dass man auf diese Dinge auch allergisch ist. Und Friesen stellt auch klar, dass eine kohlenhydratarme Ernährung, die Paleo-Ernährung oder was auch immer Gwyneth Paltrow einem heute wieder empfiehlt, nicht automatisch bedeutet, dass man an Glutenintoleranz leidet. Man ist einfach nur nervig.

Friesen hat sich schon früher über Kunden aufgeregt. Vor einiger Zeit postete er den Bon einer vegetarischen Bestellung im Papi Chulo, einem BBQ-Restaurant, und meinte, dass Leute, die kein Fleisch essen, vielleicht nicht in einen Laden mit vier verschiedenen Sorten Fleisch auf der Karte gehen sollten. "Ich gehe ja auch nicht in ein indisches Restaurant und bin sauer, wenn es da Curry gibt", schrieb er.

Friesen gehört wohl nicht zu den Leuten, die das Sprichwort "Der Kunde ist König" voll und ganz unterstützen.