Ein Student hat versucht, in 24 Stunden 100 McChicken zu essen

Spoiler: Er hat es nicht geschafft.

|
Nov. 2 2017, 11:16am

Foto: Elsie HuiFlickrCC BY 2.0

Der amerikanische McChicken ist ein wahres 350-Kalorien-Wunderwerk: geschredderter Eisbergsalat, ein ordentlicher Batzen Mayonnaise und ein paniertes Hühnchen-Patty zwischen zwei weichen angetoasteten Burger-Buns. Eigentlich genug, um die meisten Menschen satt zu machen.

Aber nicht Derek Metcalf. Der Student von der Michigan State University wollte es wissen und in 24 Stunden 100 McChicken verdrücken. Das Vorhaben des ambitionierten Gourmets war eine Reaktion auf eine Challenge, die er auf Snapchat entdeckt hatte. Diese fordert jeden Fastfood-Daredevil heraus, innerhalb von 24 Stunden so viele Chicken-Burger wie möglich zu essen – ohne zu kotzen, versteht sich. Per Definition eine Übung in Körper- bzw. Magenbeherrschung und Selbstgeißelung.

Auf Snapchat hat Metcalf sein nobles Unterfangen dann auch dokumentiert, wo seine Storys über 5.000 Zuschauer erreichten. Wie das Lansing State Journal berichtet, begann Metcalf seine McMission letzte Woche am frühen Montagmorgen um 4:30 Uhr. Zum Start verputzte er zehn Chicken-Burger, die er sich in der Nacht davor geholt hatte. Das ganze Wochenende über hatte er seinen Körper und Geist mit einem heftigen Workout auf die Challenge vorbereitet. Die Burger sollten ja nicht nur reingehen, sondern auch drinbleiben.


MUNCHIES-Video: Randy Santel, der professionelle Wettesser


Im Laufe des Tages und zunehmender Burger-Menge musste Metcalf sein Tempo allerdings erheblich drosseln. Irgendwann kam er an den Punkt, an dem er eine geschlagene halbe Stunde für einen einzigen McChicken brauchte. Schuld daran war offensichtlich die großzügige Portion Mayo auf jedem Burger. "Zu viel Mayo macht einen Mann schwach", sagte Metcalf gegenüber dem Lansing State Journal. "Es war wirklich hart, diese Menge Mayo zu essen."

Und es wurde nicht leichter. Immer wieder ging er zu seinem McDonald's und orderte fünf Burger auf einmal. Manche wärmte er sogar in der Pfanne wieder auf, nachdem er sie einige Zeit im Kühlschrank gelagert hatte. Um etwas Abwechslung in seine monotone Ernährungsroutine zu bringen, schnitt er einen Burger in kleine Stücke.

Aber es sollte alles nichts helfen. Bei 24 Burgern musste Metcalf das Handtuch, bzw. die Serviette werfen. Sein Magen konnte einfach keinen Bissen paniertes Mayo-Hühnchen mehr aufnehmen, ohne seinen McChicken-Zähler wieder auf Null zu setzen.

Eine MUNCHIES-Kollegin bezeichnete Metcalfs Abschneiden als "armselig", wohingegen ein anderer Kollege 24 Burger an einem Tag immer noch beachtlich fand. Das letzte Wort habt dann offensichtlich ihr, liebe Leser.

McDonald's und die örtliche Filiale haben auf eine Anfrage von MUNCHIES zu dieser Geschichte bislang nicht geantwortet.