Fotos: Maud Droste

Wie man aus Festivalsnacks ein Festmahl zaubert

Wir haben Spitzenköche gefragt, ob es möglich ist, aus dem erbärmlichen Fraß, den wir normalerweise zu uns nehmen, etwas Besonderes zu machen.

|
Aug. 23 2018, 8:31am

Fotos: Maud Droste

Dieser Artikel ist Teil des VICE Guides für Festivals, alle Texte findet ihr hier.

Auch wenn dein fragiler und verseuchter Körper auf Festivals eigentlich nicht nach Nahrung zu verlangen scheint, ist es nicht empfehlenswert zu versuchen, den ganzen Tag nur mit deinem abgestandenen Speichel zu überleben.

Während viele Deutsche, Österreicher und Schweizer einfach die Dosenravioli auf den Gaskocher stellen und warten, das was passiert, haben unsere niederländischen Kolleginnen und Kollegen noch nicht ganz aufgegeben: Aus matschigen Würstchen im Brötchen oder halbgaren Tütensuppen sollte man doch eine leckere Mahlzeit zaubern können, oder? Und ja, es ist zwar möglich, dein trauriges Essen zu salzen, indem du darüber in Tränen ausbrichst, aber es gibt noch ein paar andere genussvollere Optionen.

Aus diesem Grund kommen hier ein paar Tipps von Expertinnen und Experten, wie man langweilige Festivalkost aufmotzen und sie gleichzeitig unendlich leckerer machen kann.

Gebratene Würstchen mit Avocado

Der mickrige Standardfestivalsnack: Ein matschiges Würstchen im Brötchen

So verwandelst du dieses Gericht in etwas weniger Trauriges, nach dem Rezept von Hans Bode (49), Eigentümer des Hotdogstands Hans Worst in Rotterdam.

"Man braucht meist nur eine Minute länger, um etwas Einfaches in etwas Köstliches zu verwandeln. Hoisin-Sauce passt perfekt zu Würstchen, aber niemand nimmt welche mit auf den Zeltplatz. Pancake-Sirup ist der perfekte Ersatz. Gieß ein bisschen Olivenöl über eine Avocado und leg sie zusammen mit den Würstchen und etwas Brot auf den Grill. Warte bis alles angebräunt ist, leg Wurst und Brot auf einen Teller und spritze ein bisschen Sirup darüber. Leg die Avocado daneben und würze sie mit etwas Salz und Pfeffer. Du kannst das Ganze auch noch mit einem sauren Gürkchen garnieren, aber nur wenn dein Magen an diesem Morgen schon bereit dafür ist."

Zutaten:
Ein Glas Würstchen
Pancake-Sirup
Avocados
Brot
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Ramen mit Miso, Bambussprossen, Frühstücksfleisch oder Kimchi

Der mickrige Standardfestivalsnack: Dein drittes Päckchen Instantnudeln am Tag

So verwandelst du dieses Gericht in etwas weniger Trauriges, nach dem Rezept von Kiriko Mechanicus (23), Managerin vom Taka Japanese Kitchen in Amsterdam:

"Das Allerwichtigste bei jedem Nudelgericht ist die Brühe. Es macht einen Riesenunterschied, wenn du ein bisschen Misopaste hinzufügst. Und die Garnierung vervollständigt dein Gericht. Ich persönlich würde mich für Bambussprossen und Mais entscheiden – das schmeckt immer gut und lässt sich leicht transportieren. Wenn du ein Fleischesser bist, kannst du noch ein paar Scheiben Frühstücksfleisch dazugeben. Vegetarier können stattdessen Kimchi benutzen. Koch die Nudeln nicht zu lange. Fang zwanzig bis dreißig Sekunden vor der angegebenen Garzeit an, sie zu essen – so sind sie ein bisschen al dente. Garniere dein Gericht mit ein paar geschnittenen Frühlingszwiebeln und einem weichgekochten Ei. Allerdings muss ich zugeben, dass es mir normalerweise ziemlich egal ist, was ich esse, wenn ich total zerstört auf einem Festival bin."

Zutaten:
Instantnudeln deiner Wahl
Miso
Ein Ei
Eine Dose Bambussprossen
Eine Dose Mais
Frühlingszwiebeln
Eine Dose Frühstücksfleisch oder ein Glas Kimchi

Tomatensuppe mit Bohnen und Pancake-Sirup

Der mickrige Standardfestivalsnack: Eine Dose Tomatensuppe von einem Industriekoch, dessen Ziel es offenbar war, dass sie nach möglichst wenig schmeckt

So verwandelst du dieses Gericht in etwas weniger Trauriges, nach dem Rezept von Corry Diertens (60), Eigentümerin des Suppenrestaurants De Soepwinkel in Groningen:

"Auch mit wenigen einfachen Zutaten kannst du eine schnelle Suppe zubereiten. Mit Kräutern schmeckt es am besten. Kauf Basilikum oder einen Kräutermix aus dem Supermarkt. Brate eine Zwiebel mit etwas Knoblauch an – das ist die Grundlage jeder Suppe. Gib die Kräuter, gehackte Tomaten, Wasser, einen Brühwürfel und die Bohnen hinzu. Mit einem Spritzer Pancake-Sirup kannst du die Suppe etwas süßen, denn Tomaten alleine sind normalerweise relativ sauer. Wenn du die Suppe etwas reichhaltiger machen willst, kannst du ein paar Farfalle hineinwerfen. So verwandelst du problemlos etwas Einfaches in eine gute und gesunde Mahlzeit. Und wenn du dem Ganzen noch die Krönung aufsetzen willst, bring ein Glas grüne Oliven und ein kleines Glas Kapern mit. Zerdrück diese in einer Schüssel zusammen mit etwas Basilikum und schon hast du den perfekten Aufstrich für dein Beilagenbrot."

Zutaten:

Für die Suppe:
Eine Dose gehackte Tomaten
Brühwürfel
Eine Zwiebel
Knoblauch
Eine Dose Bohnen
Pancake-Sirup
Getrockneter Oregano
Getrockneter Thymian
Frischer Basilikum

Optional:
Farfalle
Brot
Ein Glas Oliven
Ein Glas Kapern

Omelette mit Zucchini, Tomaten und Käse

Der mickrige Standardfestivalsnack: Ein labberiges Spiegelei – ohne alles

So verwandelst du dieses Gericht in etwas weniger Trauriges, nach dem Rezept von Boudewijn Rood (32), Chefkoch und Miteigentümer des Frühstückscafés Omelegg in Amsterdam:

"Eier zu essen, ist der einfachste Weg, schnell etwas Gesundes zu dir zu nehmen. Mein Favorit ist das Bauernomelette mit Bacon, Käse, Lauch, Pilzen und roter Paprika. Bacon muss man im Kühlschrank aufbewahren. Du kannst aber ein einfaches und reichhaltiges Festival-Omelette mit Käse, Zucchini, Tomaten und Oregano zubereiten. Das versorgt dich mit genug Gemüse, um dich durch den Tag zu bringen. Eier brauchen ein bisschen Salz, aber nimm nicht zu viel, denn du bist so schon dehydriert genug."

Zutaten:
Zucchini
Tomaten
Käse
Oregano
Salz

Salziger Pancake mit Mozzarella und Rucola

Der mickrige Standardfestivalsnack: Supermarkt-Pancake-Teig aus der Flasche, der dich an den Hintern deines Vaters erinnert

So verwandelst du dieses Gericht in etwas weniger Trauriges, nach dem Rezept von Kevin Beuving (29), Eigentümer und Chefkoch des Pfannkuchenrestaurants Poppies Pannenkoekenboot in Almelo:

"Ich liebe salzige Pancakes. Sie machen satt und versorgen dich mit allen nötigen Vitaminen. Brate eine Zwiebel und ein paar Pilze zusammen in einer Pfanne an. Dann gieße den fertigen Pfannkuchenteig darüber. Wenn es fertig ist, garniere das Ganze mit etwas Mozzarella, Rucola, Cherrytomaten und frischem Basilikum. Du kannst den Pancake mit einem Mayonnaise-Pesto-Dressing servieren, aber nimm einfach das Dressing, das dir am besten schmeckt. Man sagt, dass der erste Pancake immer in die Hose geht, aber das ist Quatsch. Das Geheimnis liegt in der Temperatur der Pfanne. Sie muss richtig schön heiß sein.

Zutaten:
Fertiger Pfannkuchenteig
Pilze
Zwiebel
Rucola
Cherrytomaten
Mozzarella
Basilikum (besser frisch, sonst getrocknet)

Optional:
Mayonnaise
Pesto

Folge MUNCHIES auf Facebook und Instagram.