Diese Jeans filtert Fürze

Diese Jeans macht was, bitte? Ja, richtig gehört. Sie filtert Pupse.

|
19 August 2015, 11:20am

Diese Jeans macht was, bitte? Ja, richtig gehört. Sie filtert Pupse.

Offenbar sind Flatulenzen ein größeres Problem als gedacht, jedenfalls muss irgendwem der Businessplan der Marke ‚Shreddies' aus dem Vereinigten Königreich gefallen haben und die Zielgruppe (Best Ager, Silver Economy?) war offenbar auch groß genug, um die Idee in die Tat umzusetzen. Das Unternehmen hat sich auf sogenannte ‚Flatulence Jeans' spezialisiert–Jeans mit Abgasfilter sozusagen.

Okay, jedem ist wohl schon mal ein Furz in der Menge untergekommen. Im vollen Club oder bei einem Konzert. Der fiese Pupser versteckt sich in der Masse, lässt mitten in der Menschenmenge einen ziehen und belästigt andere Gäste mit seinen übelriechenden Flatulenzen. Vielleicht hat er keine Wahl, vielleicht bekommt er (oder sie?) bei Zurückhaltung schlimme Bauchschmerzen? Würde man nicht die Welt ein Stückchen besser machen, wenn der Öffentlichkeitsfurzer einen Filter hätte? Es gibt sie also, die Situation, in der diese Jeans gelegen käme.

Aber an wen richtet sich das Produkt? Und filtert die Jeans auch Geräusche, falls man nicht gerade in einer lauten Menschenmasse, sondern zum Beispiel morgens bei Totenstille in der Bahn steht?

Laut Hersteller richtet sich das Konzept insbesondere an Menschen mit Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Gastritis und weiteren Krankheiten des Verdauungstraktes. Spätestens nach dem Überraschungserfolg von ‚Darm mit Charme' von Giulia Enders durfte das Thema ja auch in der Mitte der Gesellschaft angekommen sein.

Übrigens, bereits die psychische Entlastung, die diese Entwicklung bietet, soll laut Hersteller bei einigen Krankheiten schon Linderung verschaffen. Mit Hilfe einer Karbonstoffeinlage im Inneren der Hose, strategisch über dem ‚Auspuff', positioniert, filtert die Jeans, Pyjamahose oder Unterhose mögliche entfleuchende Gerüche. Am anderen Ende kommt schließlich nichts als der Duft einer Frühlingswiese an!

Zwei bis drei Jahre bleibt die Hose laut Hersteller effektiv, wenn man die Pflegehinweise beachtet. Eine tolle Sache also, witzig ist das Thema irgendwie trotzdem. Und den Geräuschpegel zu kontrollieren, bleibt aber nach wie vor ein Problem des Verbrauchers.

Übrigens: Wenn der Aggregatzustand des Problems nicht gasförmig, sondern flüssig ist - auch ‚Incontinence Jeans' sind im Sortiment vorhanden .