Die besten Biersorten für den Sommer

Bier gehört zum Sommer—sei es bei Grillfesten oder Festivals. Aber nicht jedes Bier eignet sich bei heißen Temperaturen gleich gut. Wir haben unseren Bierexperten Jeppe Jarnit-Bjergsø nach seinen Empfehlungen für den Sommer gefragt.

|
Juli 2 2015, 10:00am

beers-in-the-sun

Illustration von Barry Patenaude.

Wir haben unseren Bierexperten und Wanderbrauer Jeppe Jarnit-Bjergsø gefragt, welche Biersorten im Sommer am erfrischendsten sind:

Alle Biere, die ich ausgewählt habe, sind für ihren niedrigen Alkoholgehalt bekannt. Wenn man ein starkes Bier trinkt, hat man in der Sommerhitze sofort einen sitzen. Bei diesen Temperaturen möchte man eher etwas Durststillendes. Man würde ja auch kein großes Glas schweren Rotwein im Sommer trinken, und das Gleiche gilt eben für Bier.

Diese Biere schmecken besser als andere, und sie schmecken noch besser, wenn sie von der Sonne aufgewärmt werden. Die intensiven Aromen kommen bei den wärmeren Temperaturen besser zur Geltung. Wenn man ein Bier kalt trinkt, werden die Aromen nämlich betäubt. Falls ihr mir das jetzt nicht glaubt, könnt ihr es selbst ausprobieren: Nehmt beispielsweise ein Stout und achtet darauf, wie sich der Geschmack verändert, wenn das Bier wärmer wird.

Hier ist meine Sommerliste für euch, damit ihr in jeder Situation immer zum richtigen Bier greift:

Sour IPA: Das ist keine neue Sorte, sondern im Grunde eine Mischung aus einem IPA und einem Sauerbier. Es ist ein tolles Bier, das aus vielen guten Gründen immer beliebter wird. Das Sour IPA zählt zu den sogenannten „Session-Bieren"—ein fancy Begriff für Biere mit niedrigem Alkoholgehalt, die momentan besonders beliebt sind. Da Session-Biere in letzter Zeit so viel Aufsehen erregt haben, werden sie aus allem Möglichen gebraut. Es ist das perfekte Bier für den Sommer, weil es fruchtig, erfrischend und hopfig zugleich ist. Es deckt so ein großes Geschmacksspektrum ab, dass für fast jeden etwas dabei ist. Aus den verschiedensten Biersorten werden die besten Aspekte in einer Sorte verbunden. Es eignet sich wunderbar zum Frühstück am See, weil es nach frisch gepresstem Saft schmeckt und wenig Alkohol enthält. Karlie Kloss würde es trinken, weil es ein bisschen nach Champagner schmeckt.

Saison: Das ist ein altes französisch-belgisches Bier, das schon seit Ewigkeiten gebraut wird. Es ist wie eine Reise in die Vergangenheit, aber heutzutage experimentieren die Leute auch ein bisschen damit herum. Es hat sowohl einen ausgeprägten Frucht- als auch Hefegeschmack. Es enthält Hopfen und man kann verschiedene Blumen hinzufügen wie Löwenzahn oder Hibiskus. Früher wurde es in den Wintermonaten gebraut und in den Sommermonaten getrunken, mittlerweile wird es aber das ganze Jahr über hergestellt. Bauarbeiter würden es nicht trinken, Gerard Depardieu hingegen schon. Er würde einen ganzes Becken voll trinken.

Belgian Wit: Für viele ist diese Sorte der Einstieg in die Welt des Craft Beer. Meistens wird es mit Koriander und Orangenschale gebraut, wovon ich eigentlich kein großer Fan bin, aber was soll's. Den Leuten schmeckt's. Die Hefe ist sehr intensiv, es ist leicht, süffig und ideal für den Strand. Manche Leute geben eine Scheibe Limette hinein, was eine furchtbare Idee ist. Dadurch ändert sich der Geschmack. Das macht mich so wütend, wenn Bartender das machen. Ich finde das furchtbar unhöflich. Ich will nicht, dass irgendein Schwachkopf den Geschmack meines Bieres für mich verändert.

Gueuze: Dieses Bier wird wie Sekt konsumiert. Vom Geschmack her ist es ähnlich wie trockener Weißwein. Es wird bis zu drei Jahre in Fässern gelagert, deshalb hat es einen wunderbaren Geschmack vom Holz und Tannin. Oranger Wein schmeckt oft ähnlich. Wenn man ein einjähriges Lambic mit einem dreijährigen vermischt, dann möchte man den gleichen Geschmack wie man bei Wein wollen würde. Ich glaube, James Murphy von LCD Soundsystem würde dieses Bier trinken. Hipster und Beer-Snobs mögen es besonders gerne—es ist sehr speziell.

Altbier: Dieses Bier aus Düsseldorf ist eines der wenige Ales, die in Deutschland überlebt haben. Es schmeckt wie ein Lager—klar, erfrischend, aber ein bisschen dunkler—und ist gleichzeitig süß und säuerlich. Zum Grillen eignet es sich bestens.